Betriebliche Gesundheitsförderung

Beschäftigte und Unternehmer haben ein gemeinsames Interesse an Gesundheitsförderung: Die einen möchten gesund bleiben und sich mit ungetrübter Lebensqualität wohlfühlen, die anderen möchten mit gesunden und deshalb leistungsfähigen Beschäftigten im Wettbewerb bestehen.
Betriebliche Gesundheitsförderung zielt darauf ab, gesundheitliche Belastungen am Arbeitsplatz abzubauen. Dadurch wird das Wohlbefinden der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhalten und gefördert, der Betrieb bleibt wettbewerbsfähig.
Gesundheitsförderung nimmt in erster Linie die Arbeitsbelastungen ins Visier. Aber auch gesundheits-schädigende Verhaltensweisen der Beschäftigten können durch Rückenschule/Wirbelsäulengymnastik, Kurse zur Stressbewältigung und Ernährungsberatung positiv beeinflusst werden. So findet eine Verknüpfung von verhältnis- und verhaltensorientierter Prävention statt.

Rehavision Schwerte hat es sich zur Aufgabe gemacht, betriebliche Gesundheitsförderung als ganzheitlichen Ansatz in ausgewählten regionalen Betrieben zu etablieren. Die Kooperation mit zahlreichen Krankenkassen fördert den Informationsaustausch und koordiniert die Umsetzung vorbildlicher Praxisprojekte.

Im Bereich „Vorsorge Rücken“ werden überhöhte Belastungen des Rückens und der Gelenke analysiert und verändert, dazu gehören neben der ergonomischen Gestaltung der Arbeitsbedingungen am Bildschirm das gesundheitsförderliche Verhalten zur Vermeidung von Beschwerden und Erkrankungen.

Der Bereich „Vorsorge Stress“ entwickelt Strategien zur Vermeidung und Minderung von überhöhten psychischen Belastungen und von gesundheitsschädlichem Stress, dazu gehören die ergonomische Gestaltung der Arbeitsorganisation und das gesundheitsförderliche Verhalten im Arbeitsalltag und im Privatleben. Maßnahmen des gesunden Ausdauertrainings zum Aufbau psychosozialer Ressourcen runden diese Maßnahme ab.

Standardisierte Reihentestungen (Kraft/Ausdauer) der Beschäftigten erbringen im Rahmen von Gesundheitstagen direkt im Betrieb gesicherte Istwerte. Im Rahmen von Kursprogrammen (Rückenschule/Wirbelsäulengymnastik/Nordic Walking/Gerätetraining) werden für das Unternehmen individuelle Zielwerte erreicht.

Mit dem Jahressteuergesetz 2009 werden Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung gestärkt. Leistungen des Arbeitgebers, die den allgemeinen Gesundheitszustand der Arbeitnehmer verbessern, sollen bis zu 500 Euro pro Jahr grundsätzlich von der Steuer freigestellt werden.